Nach Ukraine-Kriegsbeginn kamen im März d.J. die ersten Ukraine-Geflüchteten nach Ratingen. Sehr frühzeitig wurde bei der Tafel nachgefragt, ob Unterstützung geleistet werden könnte.
Zunächst wurden Lebensmittel und andere Waren an die Einrichtungen und Wohnungen der Geflüchteten geliefert.

Als die Anzahl der Geflüchteten größer wurde, war eine Hilfe auf diesem Weg nicht mehr zu gewährleisten.

Die Tafel Ratingen hat dann einen eigenen Ukraine-Tag mittwochs nachmittags eingerichtet. Dieser wurde schnell sehr gut angenommen. Im Juli 2022 wurde mittwochs rd. 170 Ukraine-Kunden gezählt.

Die Ukraine-Geflüchteten wurden bis Ende April von der Schutzgebühr befreit, auch weil bis zu diesem Zeitpunkt die staatliche finanzielle Unterstützung noch nicht voll gegriffen hatte. Seit 1.5.2022 zahlen Ukraine-Geflüchtete – ebenso wie die Stammkunden der Tafel – die gültige Schutzgebühr.
Diese Schutzgebühr hat neben der Teilfinanzierung der Unkosten der Tafel auch vor allem den Hintergrund, dass die Kunden ihre Waren nicht geschenkt erhalten, sondern diese „gegen Gebühr erwerben“.

Die Menge der Lebensmittel und anderer Waren durch die Einzel- und Großhändler sowie Spender war und ist in der Regel ausreichend, um sowohl die Stammkunden als auch die Ukrainer ausreichend zu versorgen. Insofern kauft die Tafel nur dann Lebensmittel oder andere sehr nachgefragte Waren nach, wenn hier ein besonderer Engpass entsteht, dies vornehmlich für die Ukraine-Geflüchteten.

So konnten dann auch bisher die vielen finanziellen Spenden für die Ukraine-Hilfe der Tafel Ratingen zweckgebunden verwendet werden.

Leider können neue Spenden für Ukraine-Geflüchtete nicht mehr - wie bislang - zielorientiert (zweckgebunden) nur für Ukrainer verwendet werden. Die bisher der Tafel zur Verfügung gestellten Spenden für die Ukraine-Geflüchteten werden allerdings unverändert nur für Ukrainer verwendet.
Die ausschließlich mittwochs bediente Gruppe der Ukraine-Geflüchteten wird aus organisatorischen Gründen Zug um Zug in die bestehenden Gruppen der bisherigen Kunden (dienstags, donnerstags und samstags) integriert.

Neue Spenden kommen damit jetzt allen Tafelkunden zu Gute.

 

Ratingen, im Juli 2022
Der Vorstand