Eröffnung am 6. Januar 2021

 

 

 

 

Vorgeschichte und Entwicklung

Es ist jetzt rd. 5 Jahre her, seit dem die Tafel Ratingen sich an die Öffentlichkeit gewandt hat mit der Bitte um Hilfestellungen für ihre Suche nach neuen Räumen. Die Tafel, gegründet 2008, fand zunächst dankenswerterweise Räume in dem Pfarrzentrum von St. Peter und Paul. Sehr bald wurde aber klar, dass diese Räume gemessen an dem Wachstum der Tafel, an der Steigerung der Kundenzahlen und an den zur Verfügung gestellten Lebensmitteln, bald zu klein sein würden.

Bei der Suche nach Lösungen wurde auch deutlich, dass sowohl ein Neubau in Eigenregie allein aus Kostengründen, als auch die Anmietung von bereits bestehenden Räumen wegen der besonderen Anforderungen an einen Tafelbetrieb nicht zum Ziel führten.

2017 kam dann die Wohnungsgenossenschaft Ratingen eG bzw. die WG Wohnungs­baugesellschaft Ratingen mbH (beide nachfolgend mit Wogera bezeichnet) ins Spiel. Gute Lösungen hängen immer an Personen. So war es Volkmar Schnutenhaus, Vorstand der Wogera, der sich der Tafel-Sache persönlich angenommen hatte und mit seiner Erfahrung und seinen Möglichkeiten nach Lösungswegen suchte.

 

Als klar war, dass nur eine Mietlösung für die Tafel in Frage kam, war auch schnell eine Lösung in Aussicht, nämlich die Bebauung einer Fläche an dem Bahnkörper hinter dem Stadion. Diese Fläche ist Eigentum der Wogera, hatte allerdings den Nachteil, dass es kein Baurecht gab.

 

An dieser Stelle war es dann die Stadt Ratingen, vertreten durch ihren Bürgermeister Klaus Pesch, die mit Blick auf die Notwendigkeit der Schaffung neuer Tafelräume dieses Problem aus dem Weg räumen konnte.

 

Die Tafel hatte inzwischen mit der Wogera und dem Architektenteam Lücker/Beckmann Pläne für die Gestaltung der neuen Räume entwickelt.

Auf einer Grundfläche von rd. 1.500 qm sollte eine Halle mit rd. 490 qm errichtet werden. Der Großteil dieser Halle sollte ausschließlich dem Verkaufsraum und dem Lager dienen, also den Bereichen, die für eine gute Tafelarbeit unverzichtbar sind. Auch sollten mehr als 10 Parkplätze für die ehrenamtlichen Helfer bereitgestellt werden, denn Parkraum ist in der Straße „Am Stadion“ knapp.

 

 

Mietvertrag und Bauphase

Am Nikolaustag 2019 konnte der Vorstand der Tafel Ratingen e.V. einen Mietvertrag mit der Wogera unterzeichnen. Die Jahresmiete ist dabei aus Sicht der Tafel nicht unerheblich, gemessen an den allgemeinen Mietkosten aber im unteren Level, Dank Wogera. Auch hier kam wieder die Stadt ins Spiel. Die Stadt Ratingen gewährt nach einem vorsorglichen Ratsbeschluss vom 18.12.1018 der Tafel einen jährlichen, gedeckelten Betriebs­kostenzuschuss, der jedoch abhängig ist von den jeweiligen Betriebsergebnissen der Tafel.

 

Baubeginn war dann am 1.4.2020. Danach ging es trotz Corona-Krise zügig voran. Am 30.6.2020 konnte in kleinem Kreis die neue Halle im Rohbau vorgestellt werden. Es folgte der Innenausbau der Räume bis Ende November 2020.

 

Die Fertigstellung dieses Erfolgsmodelles hätte einen großen Rahmen mit viel Öffentlichkeit verdient. Da hat allerdings Corona einen herben Strich durch die Rechnung gemacht.

 

Neue Einrichtung und Umzug


 

Auch hier hat Corona wieder eine große Rolle gespielt. Wie zieht man um bzw. wie richtet man eine neue Tafel ein in Zeiten mit erheblichen Kontaktbeschränkungen?

Resumee, es geht, wenn auch aufwändig für alle Beteiligten.

Der weitgehend unproblematische Teil war die Neueinrichtung. Hier hatte die Tafel Ratingen e.V. lange gespart, Dank vieler Einzelspenden. So konnten wir uns eine gute, neue Grundausstattung leisten, zumal über Jahre nichts mehr für die alten Räume angeschafft wurde.

Auch halfen Zuwendungen aus der Lidl-Pfandspende, z.B. für die neue Kühlzelle, und aus Mitteln der Stiftung Engagement und Ehrenamt für Digitales, ferner zweckgebundene Spenden für andere Einrichtungsteile, so z.B. für die Küche, für die Waschmaschine und Trockner u.a.

Problematisch war der eigentliche Umzug unter Corona-Abstandsregeln. Teile wurden von den Helfern der Tafel in Eigenregie mit den Tafel-Fahrzeugen transportiert. Für den großen Umzug war uns das THW Ratingen behilflich. …. Alles unter den bekannten AHA-Regeln.

Der Umzug war dann pünktlich am 31.12.2020 abgeschlossen.

 

Neubeginn und Eröffnung

 

Trotz der derzeit immer noch sehr hohen Fallzahlen – auch in Ratingen – hatte sich der Vorstand entschlossen, den Tafelbetrieb wieder am 4.1.2021 mit dem Abholen der Lebensmittel zu starten.

 

Die erste Ausgabe war am 6.1.2021.

 

An alle Beteiligten, Helfer*innen und Kunden*innen, wurde noch einmal appelliert, die bekannten Abstandregeln einzuhalten und sich selbst und andere zu schützten.

 

Wie bereits im Vorjahr sind statt bisher im Regelbetrieb dreimal in der Woche unsere Ausgaben nur noch zweimal, die Kundenströme werden durch ein Zugangssystem geordnet, die Ware wird im wesentlichen in Tüten vorgepackt und dann an die Kunden möglichst kontaktarm ausgegeben. Die neuen, größeren Flächen, auch vor dem Tafelgebäude erleichtern dies.

 

So ist auch in Zeiten der Krise und der Not vieler die Tafel sehr aktiv, um ihren Auftrag Lebensmittel, die von den Händlern nicht mehr verkauft werden, an diejenigen weiter zu geben, die unserer Hilfe bedürfen.

 

Aktuell besuchen die Tafel wöchentlich rd. 350 Personen, damit werden rd. 1.400 Personen versorgt, ungefähr hälftig Erwachsene und Kinder.

Ferner macht die Tafel in rd. 50 Fällen Hauslieferungen.

 

Das alles bewerkstelligen rd. 150 ehrenamtliche Helfer*innen ohne Aufwandsentschädigung.

 

 

Wie wird es weitergehen?

 

Die Tafel wird alles tun, um auch weiter in Corona-Zeiten ihre Kunden zu versorgen.

 

Die neuen Räume sind allerdings darauf ausgerichtet, wieder zum bewährten System zurückzukehren, nämlich dass die Kunden bei der Tafel klassisch einkaufen gehen, mit persönlichen Kontakten.

Dafür stehen nun knapp 150 qm reine Verkaufsfläche zu Verfügung

 

Hoffen wir, dass die Pandemie baldmöglichst vorbei ist bzw. beherrschbar sein wird.

 

und ein großes Fest für die neue Tafel Ratingen wird nicht vergessen…

dann feiern wir hoffentlich „doppelt“, die neue Tafel und vielleicht auch die Beherrschbarkeit von Corona ….

 

Ratingen, Januar 2021

 

Tafel Ratingen e.V.

Der Vorstand

 

 

 

Presse

 

Artikel Rheinische Post 02.04.2020 

Artikel Ratinger Wochenblatt 02.04.2020

Beitrag der Wogera: Veröffentlichung Wogera

 

 

Neue Tafel

Grundriß   Lageplan   Ansicht

 

 

Siehe auch: Neue Räumlichkeiten für die Tafel - Baufortschritt -